Die Rasulölmassage entspringt aus der ägyptischen Dampfbad-Zeremonie mit Heilerde.

Rasul ist eine ursprünglich orientalische Zeremonie zur Körperreinigung und -pflege. Hierbei geht man mit einem Töpfchen Heilerde in ein Dampfbad. Haben sich die Poren geöffnet, wird die Heilerde über den gesamten Körper gestrichen. Das Einreiben mit Heilerde erfolgt mehrmals; dabei darf diese jedoch nie ganz antrocknen. Nach ca. ½ Stunde kommt ein warmer Regen von der Decke, der das Ganze wieder abspült.

Bei der Rasulölmassage wird eine Teil- oder Ganzkörpermassage ähnlich wie bei der Ayurvedischen Ölmassage angewendet.
Das spezielle Rasulöl wird in angewärmten Zustand auf den Körper aufgebracht, damit sich die Poren öffnen. Es dringt tief in das Gewebe ein, wo es nährend und ausgleichend wirkt.
Die Haut wird dadurch angenehm weich, die Durchblutung wird angeregt. Schlacken und Giftstoffe werden hierdurch gelöst und können ausgeleitet werden. Der Energiefluss im Körper wird aktiviert und dadurch eine Tiefenentspannung erzielt.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 2376.