Kühlung tut nicht nur bei extremer Hitze gut. Auch bei anderen Beschwerden kann eine Kühlung wahre Wunder bewirken.
Hierfür bietet sich eine Cold Stone Massage an, bei der der Körper mit kalten Steinen „behandelt“ wird.

Die Massage mit den kalten Steinen wirkt entspannend und vitalisierend zugleich. Zudem kann sie am ganzen Körper angewandt werden.
Durch die warm-kalt-Reize werden Spannungsverhältnisse im Körper erzeugt, die dieser versucht auszugleichen. Ähnlich wie bei einer Kneipp-Anwendungen wird so der Stoffwechsel angeregt, die Gefäße trainiert und das Immunsystem gestärkt.

Eine Cold Stone Massage ist besonders gut bei Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Müdigkeit, Verspannungen, entzündeten Muskeln, Sehnen und Schleimbeuteln und verstauchten Gelenken, Lymphstauungen und Schwellungen von Armen, Beinen und Augen, Bluthochdruck, Entzündung der Nasennebenhöhlen sowie bei Sonnenbrand und Überhitzung im Sommer. Und selbst ein geschwollenes Auge lässt sich mit einem kalten Stein sehr gut behandeln.
Bei Hauterkrankungen, Schuppenflechten oder offenen Hautwunden ist die Cold Stone Massage nicht geeignet, da in diesem Falle Infektionsgefahr besteht. Auch Schwangere oder Menschen die Kreislaufbeschwerden haben, sollten erst austesten, ob die Kältereize gut tun.

Für eine Cold Stone Massage werden Marmorsteine verwendet, weil sie die Kälte gut speichern. Wichtig ist dabei, dass die Steine eine glatte und abgerundete Kanten und Oberfläche haben, damit keine Verletzungen entstehen. Um die Steine zu kühlen, werden sie einfach zuvor in den Kühlschrank gelegt. 30 Minuten reichen schon aus. Die Minusgrade im Gefrierfach sind jedoch für die Haut zu kalt.

Ich kann jedem die heilende und entspannende Wirkung von kalten Steinen nur "wärmstens" empfehlen.